Carne Esmechada (gezupftes Rindfleisch)

Ständig bin ich auf der Suche nach neuen Rezepten, die ich ausprobieren oder nachkochen könnte. Dabei bin ich auf ein sogenanntes „Blog-Event“ gestoßen: Koch mein Rezept! Der große Rezeptetausch. Dabei bekommt man einen anderen Blog zufällig zugeteilt. Von diesem wählt man sich ein Rezept aus & kocht dieses dann nach!

Ich habe den tollen Blog von Verónica zugeteilt bekommen: 1000 Leckerbissen
Verónica stammt aus Venezuela, mit chilenischen Wurzeln; Foodbloggerin & in der Ausbildung zur Ernährungsberaterin. Hauptsächlich findet man venezolanische oder chilenische Gerichte in Ihrem Blog. Besser hätte es mich nicht treffen können!

Nun zum Rezept: Venezolanische Carne Esmechada!
Gezupftes Rindfleisch! Ich habe mich entschieden Araber-Brote damit zu befüllen!

Zutaten für 4 Personen

  • 500g Flanke vom Rind
  • 1 Peperoni
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Dose gestücktelte Tomaten
  • 1 Bund Koriander (oder Petersilie)
  • Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprikapulver
  • Worcestershiresauce

Zubereitung

  1. Gesalzenes Wasser in einem Topf mit einer Zwiebel, einem halbem Peperoni zum Kochen bringen. In einer Pfanne die Flanke kurz anbraten (damit sich die Poren schließen) & für ca. einer Stunde ins kochende Wasser geben. Je nach Größe oder Breite des Stück Fleisches.
  2. Fertig gekocht, kommt das Fleisch heraus & mit Hilfe von zwei Gabeln wird das Ganze sorgfältg gezupft.
  1. Zwiebel, restliche Peperoni & Knoblauch klein hacken & in etwas Öl in einer Pfanne anbraten. Kurz danach kommt das gesamte gezupfte Fleisch dazu & wird ein paar Minuten mit angebraten.
  2. Nun die gestückelten Tomaten, die Gewürze & die Worcestershiresauce hinzugeben. Das Ganze gut vermischen & ca. 20 Minuten einkochen lassen.

Tipp: Seit großzügig mit den Gewürzen! Außerdem könnte dieses Gericht meiner Meinung eine scharfe Note gut vertragen. (Auch wenn in Venezuela eigentlich nicht scharf gegessen wird)

  1. Brote nach Belieben zubereiten & fertig ist die Carne Esmechada!

¡buen provecho!

2 Kommentare

  1. Apropo schärfe…in Venezuela kochen wir nicht scharf aber viele Gerichte verwenden eine sehr besondere Chili (Ají Dulce). Diese gibt es hier in Deutschland leider nicht. Deswegen, dein gespürt dafür, dass dieses Gericht etwas schärfe vertragen könnte ist richtig.
    Ich möchte mich bei dir bedanken, dass du dieses Rezept nachgekocht hast.
    Liebe Grüße
    Verónica

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s